Notfallmedizin

Die Notfallmedizin stellt einen weiteren Schwerpunkt der Abteilung dar. Innerklinisch auftretende lebensbedrohliche Notfallsituationen werden durch ein Notfallteam, bestehend aus einem Anästhesisten und einer Anästhesie-Pflegekraft, behandelt, inklusive der Notfalltherapie bei Neugeborenen oder Kaiserschnitten. Hierzu steht eine durchdachte, qualitätsmanagementbasierte Notfalllogistik zur Verfügung, was eine optimierte Hilfeleistung gewährleistet.
Alle Mitarbeiter (Ärzte und Pflege) werden jährlich in der Beherrschung von Notfallsituationen durch die Ärzte der Abteilung geschult, dies gilt auch für Simulationstrainings im Schockraum.

Schwer erkrankte oder verletzte Patienten werden bei Klinikaufnahme zunächst in unserem Schockraum versorgt. Dieser stellt eine entscheidende Nahtstelle zwischen präklinischer Notfallmedizin und der Weiterversorgung im Krankenhaus dar und hat das Ziel, die Patientenversorgung im Sinne einer Stabilisierung  der Vitalfunktionen in einem interdisziplinären Team frühestmöglich zu gewährleisten. Die Möglichkeiten der unmittelbaren Durchführbarkeit verschiedener Untersuchungsgänge (z.B. Röntgen, Computertomographie, EKG, Sonografie, Telemedizin) und die Anwesenheit von Fachärzten aller beteiligten Abteilungen fördern eine schnelle und effiziente Versorgung in der wichtigen Erstphase der Patientenversorgung.

 

Die notärztliche Versorgung der Bevölkerung der Stadt Kitzingen und des Umlandes wird ganz wesentlich von den Ärztinnen und Ärzten der Abteilung geleistet.  Lebensbedrohliche Erkrankungen oder Verletzungen werden am Notfallort kompetent behandelt und die Patienten, sofern notwendig, auf dem Weg in ein Krankenhaus ärztlich begleitet. Bei Großschadensfällen kann durch die Abteilung auch die Funktion der ärztlichen Einsatzleitung (Leitender Notarzt) gewährleistet werden.

Zur Sicherung eines hohen fachlichen Niveaus im Rettungsdienst des Landkreises Kitzingen übernimmt die Abteilung einen großen Anteil der praktischen Ausbildung von Rettungsdienstmitarbeitern des Bayerischen Roten Kreuzes.