Hernienzentrum Mainfranken

Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Hernienzentrums Mainfranken!

Im Folgenden möchten wir Sie über Hernien, das heißt "Brüche" der Bauchdecke, aber auch über unsere Arbeit und unsere Einrichtung informieren.


Definition

Eine Hernie (aus dem griechischen: ernos „Knospe“) ist ein angeborener oder erworbener Defekt der Bauchdecke, bei dem sich durch eine Bruchlücke die Eingeweide des Bauchraumes nach außen hervorwölben.

Hierzu gehören:
Leistenhernie („Leistenbruch“), Nabelhernie, Narbenhernie, Bauchdeckenbruch, Zwerchfellbruch und einige seltene Formen.

Die operative Versorgung dieser Hernien stellt den häufigsten operativen Eingriff in der Bauchchirurgie in Deutschland dar, so auch in unserer Klinik mit mehreren hundert Operationen jährlich.

Das Hernienzentrum Mainfranken versteht sich als  Ansprechpartner für Patienten und niedergelassene Ärzte in allen Fragen der operativen Versorgung von Hernien („Brüchen“). Wir sind auf Hernien spezialisiert und beherrschen alle gängigen Techniken in hoher Qualität. Unser Ziel ist nicht die Einheitstherapie, sondern die für jeden Patienten individuell beste Lösung!

Da immer die Gefahr der Einklemmung von Baucheingeweiden (Darm) besteht, sollte prinzipiell jeder Bruch operiert werden. Nicht operierte Hernien bereiten häufig im Laufe der Zeit erhebliche Probleme. Sogenannte „Bruchbänder“ sind keine Alternative und schaden in der Regel mehr als dass sie helfen. Ziel der Operation ist, eine bleibende Festigkeit der defekten Bauchdecke zu erreichen.

Im Hernienzentrum Mainfranken bietet ein Team erfahrener Ärzte und Pflegekräfte eine differenzierte, qualitätsgesicherte Therapie aller Arten von Bauchwandbrüchen an. Ein alleiniges, optimales Operationsverfahren kann es dabei nicht geben. Größe und Beschaffenheit des Bruchs sowie individuelle Faktoren der Patienten (Alter, Gewicht, Begleiterkrankungen, Bindegewebsbeschaffenheit, Beruf oder Freizeitaktivitäten) erfordern ein differenziertes, individuell angepasstes Operationsverfahren. Dieser sog. „tailored approach“ wird auch von der Deutschen Herniengesellschaft gefordert.

Der Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Dr. Volker Fackeldey, ist Gründer des Hernienzentrums und Mitglied mehrerer Expertengremien. Er und der organisatorische Leiter des Hernienzentrums, Dr. Hans-Georg Siebert, sind Mitglieder der Deutschen Herniengesellschaft und der neu gegründeten Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Hernie der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie.

Im März 2013 wurde das Hernienzentrum Mainfranken als erst zweite Klinik in Deutschland als offizielles Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie zertifiziert! Seit 2010 ist die Abteilung Hospitationszentrum für Hernienchirurgie für ärztliche Kollegen aus ganz Deutschland.

Wir nehmen seit einigen Jahren an der externen Qualitätssicherungsstudie Herniamed teil. Darüber hinaus kontrollieren wir unsere Ergebnisse sechs Monate nach der Operation und bitten die Patienten zu einer (kostenfreien) Nachuntersuchung.

 

Wenn bei Ihnen eine Hernie festgestellt wurde oder der Verdacht auf eine solche besteht und die Frage einer operativen Versorgung zu klären ist, so vereinbaren Sie bitte unter der Telefon-Nr. 09321/704-190 oder -220 für unsere Spezialsprechstunde einen Termin. Die Sprechstunde wird fachärztlich geleitet, der Befund wird untersucht und es werden mit Ihnen die möglichen, auf Sie speziell zugeschnittenen Behandlungsstrategien diskutiert. Wird Ihnen eine Operation empfohlen, so besteht die Möglichkeit im Rahmen dieser Sprechstunde, Terminplanung, Narkoseverfahren und Organisation der Operation sowie die Terminierung eventuell noch ergänzender Untersuchungen festzulegen.

Bei akut einsetzenden Schmerzen durch einen Bauchwandbruch oder gar einer Einklemmung der Eingeweide in der Bruchlücke, können Sie sich jederzeit in unserer Nofallambulanz rund um die Uhr vorstellen.

Wir freuen uns, Sie in unserem Hernienzentrum Mainfranken begrüßen zu dürfen!