Kardiologie und Hypertensiologie

Dieser Schwerpunkt der Inneren Medizin umfasst die Diagnostik und Behandlung von Herzrhythmusstörungen, Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße (koronare Herzerkrankung), Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) und Lungenerkrankungen. Dazu kommt die Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. bei einem Herzklappenfehler). Außerdem besteht große Erfahrung in der Versorgung von Patienten mit speziellen Herzschrittmachern, bei der Erkennung von Gefäßkrankheiten des venösen Systems (z.B. Thrombosen) sowie des arteriellen Systems (z.B. periphere arterielle Verschlusskrankheit).

Alle heute üblichen nicht-invasiven Methoden stehen zur Verfügung. Zum Einsatz kommt vor allem die Ultraschalldiagnostik am Herzen (rund 3.500 Untersuchungen im Jahr), auch über die Speiseröhre, und an den Blutgefäßen. Belastungsuntersuchungen wie die Ergometrie werden durch die Stress-Echokardiographie und die Spiroergometrie ergänzt. Eine moderne Lungenfunktionsanlage bietet alle diagnostischen Möglichkeiten zur Erkennung von Lungenerkrankungen.

Für technisch aufwändige, invasive Untersuchungsmethoden (z.B. Linksherzkatheteruntersuchung) besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Kliniken der Universität in Würzburg und der Herz- und Gefäßklinik Bad Neustadt a. d. Saale.

Zu den Aufgaben des Schwerpunkts Kardiologie gehört auch die ärztliche Betreuung internistischer Patienten, die auf der Intensivstation des Krankenhauses überwacht und behandelt werden.