Die minimal-invasive Chirurgie ("Schlüssellochchirurgie")

Die minimal-invasive Chirurgie (sog. Schlüssellochchirurgie) wird in der Abteilung für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie der Klinik Kitzinger Land in einem breiten Indikationsbereich angeboten. Minimal-invasive Eingriffe steigern bei richtiger Indikation den Komfort der Patienten und verkürzen die Erholungsphase nach der Operation und somit die Dauer des stationären Aufenthaltes. Neben den Standardoperationen an Gallenblase, Blinddarm, Hernien ("Bauchwandbrüchen") und Hiatus (Refluxerkrankung) sind auch Operationen an Milz, Dünn- und Dickdarm sowie Eingriffe an Brustkorb und Lunge sicher möglich. Auch bei bösartigen Erkrankungen ist diese Operationstechnik sicher und problemlos.

Die hohe Kompetenz unserer Abteilung wurde durch die Fachgesellschaften im Rahmen einer Zertifizierung anerkannt. Seit März 2013 ist die Abteilung für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie der Klinik Kitzinger Land

Kompetenzzentrum für minimal-invasive Chirurgie!

Um diesen Erfolg zu sichern, lassen wir die Qualität unserer Arbeit laufend durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie (DGAV - StuDoQ) überprüfen.

Im Folgenden können Sie sich über minimal-invasive Eingriffe unserer Abteilung informieren. Bilder und kurze Videosequenzen sollen das Verständnis für die Technik verbessern:

  • Blinddarmentzündung (Appendizitis)
  • Gallenblase
  • Leistenbruch (TAPP-Verfahren)
  • Narbenbruch (IPOM-Verfahren)
  • Dickdarm und Dünndarm (gut- und bösartige Erkrankungen)
  • Magen (Refluxerkrankung - Fundoplikatio)
  • Verwachsungen